Familie Kling

Familie Kling

Hagen von Kling wuchs als zweitgeborener Sohn eines verarmten Adelsgeschlecht im Gerichtsbezirks Kling auf einem Bauernhof auf.
In jungen Jahren trat er in die Armee als Verwandter des Burgherrn von Kling ein und dort tat er sich in verschiedenen Schlachten als guter Kämpfer hervor und wurde somit zum Ritter von Kling geschlagen.
Als Herzog Ernst von Bayern-München die Burg Kling einnahm konnte Hagen in das Gebiet des Krummstabs (Erzbistum Salzburg) fliehen. Auf seiner Flucht ließ er sich in der Mayerei und Waffenschmiede Fuchs in Salzburghofen seine Ritterrüstung reparieren. Dort begegnete im die Tochter des Waffenschmieds die beiden verliebten sich in einander und heirateten. Hagen zog mit seiner Frau ins Pinzgau, lernte dort die die Handelsleute der Gargoyles Wacht kennen und bot ihnen den Schutz als Söldner an. Die Handelsleute der Gargoyles Wacht nahmen seine Dienste dankend an und so zieht er nun mit Ihnen seit viele Jahre durch die Lande.
In der Zeit der Wanderschaft wurde auch ihr Sohn Philius Alexander geboren. Während der Wanderschaft kamen sie in ein Dorf wo viel Hunger und Not herrschte. Eine arme Mutter bat Hagen ihren Sohn Ronny als Mündel in seiner Familie aufzunehmen. Ronny war im gleichen Alter wie der eigene Sohn.
Die beiden wuchsen wie Geschwister miteinander auf. Als Alexander und Ronny erwachsen wurden machten sie sich gemeinsam auf den Weg zurück zu Ronny’s Heimat.
Auf diesem Wege kamen sie nach Berchtesgaden dort ließen sie beim Hufschmied ihre Pferde neu beschlagen. Die Nichte des Hufschmieds aus dem Marburgischen war zu Besuch bei ihrem Onkel und dessen Frau. Alexander verliebte sich in das Mädchen. Die beiden zogen weiter in den Bezirk Marburg Ronny suchte seine Heimat wieder und wurde Wagenschmied auf Burg Staufeneck.
Hagen und Hildegard ziehen weiter mit den Handelsleuten der Gargoyles Wacht.